Samstag, 31. Dezember 2016

Adieu 2016 - mein Jahresrückblick

Jetzt geht es schon zu Ende, mein erstes Blogger-Jahr! Ein aufregendes Jahr, nachdem ich im mich im Februar 2016 endlich getraut habe, meinen Blog zu beginnen. Ein bisschen durfte ich schon zu Events reisen und andere Bloggerkollegen kennenlernen. Toll! Ich hoffe natürlich auf ein weiteres, ereignisreiches Jahr 2017!

Über 100 Rezepte haben es dieses Jahr schon hierhin geschafft und über 14000 Seitenaufrufe konnte ich verzeichnen. Super! Tausend Dank an Euch, meine Leser!
Danke fürs Lesen und Kommentieren; Danke für Däumchen und Herzchen! Ich bin auch immer offen für Anregungen, Ideen und Kritik, also weiterhin her damit.

Ich hoffe, ich werde Euch auch nächstes Jahr wieder mit vielen schönen Rezepten aus der Lameng euren Alltag versüßen können. Ich werde mir Mühe geben.
Zum Jahresabschluss seht Ihr hier jetzt eure 10 beliebtesten Rezepte aus 2016.

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch und ein wundervolles neues Jahr 2017!



 
 


 
 
 
 
 
 
  

  





Donnerstag, 22. Dezember 2016

Florentiner - Weihnachtsbäckerei

Florentiner, kein klassisches Weihnachtsgebäck, aber in dieser Variante mit Orangeat doch passend zu dieser Jahreszeit. Ein knuspriger süßer Snack auf jeder Weihnachtstafel. Ich habe sie aber auch schon zu anderen Gelegenheiten gemacht. Dann kann man einfach Belegkirschen (oder kandierte Kirschen) statt Orangeat nehmen und Rumaroma statt Bittermandelöl. Und schnell gemacht sind sie auch noch. Wenn Euch noch etwas Süßes fehlt für die kommenden Feiertage, sind diese Florentiner ja vielleicht das Richtige für euch?


Rezept Florentiner

Zutaten:
75g Zucker
1.5 EL Honig
4 Tropfen Bittermandelöl
90g Butter
50g gehackte Haselnüsse
75g Mandelblättchen
5 EL Weizenmehl
50g Orangeat oder kandierte Kirschen
250g Zartbitterkuvertüre




Zubereitung:
Backofen auf 180°C vorheizen.

Zucker, Honig, Bittermandelöl und Butter in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und Nüsse, Mandeln, Mehl und Orangeat unterheben und gut verrühren.

Mit einem Löffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen oder die Masse auf dem Backpapier glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze 5-7 min goldbraun backen. Auskühlen und erhärten lassen. Wenn ihr wie ich die ausgestrichene Variante wählt, am besten noch lauwarm in Form schneiden.

Die Kuvertüre schmelzen und die Florentiner damit bestreichen.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Quarkstollen - ein Familienrezept


Was wäre Weihnachten ohne Stollen? Es gibt ihn ja in vielen Varianten, da fällt einem die Wahl gar nicht so einfach. Ich habe mich dieses Mal für einen Quarkstollen entschieden, mal wieder ein Familienrezept von meiner lieben Schwiegermutter. Mit Nüssen, Rosinen und natürlich ganz klassisch Orangeat und Zitronat wird er super saftig und fruchtig.




Rezept Quarkstollen (für 1 Stollenform)
 
Zutaten:
250g Speisequark (20%)
2 Eier
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
150g weiche Butter
1 Prise Salz
1 Päckchen Backpulver
500g Weizenmehl
Bittermandelöl
100g Rosinen
50g Orangeat
50g Zitronat
100g gehackte Haselnüsse
Butter und Puderzucker (nach dem Backen)
 



Zubereitung:
Den Backofen auf 170°C vorheizen.
 
Quark, Eier, Zucker und Vanillezucker glatt rühren. Butter, Salz, Backpulver, Mehl und mehrere Tropfen Bittermandelöl dazugeben und gut verkneten. Rosinen, Orangeat, Zitronat und gehackte Haselnüsse unterkneten.
 
Teig in eine gefettete Stollenform geben oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 170°C Umluft ca. 60min goldbraun backen.
 
Den Stollen aus dem Backofen nehmen. Ein Stück Butter in einem Topf zum Schmelzen bringen. Den Stollen mit der flüssigen Butter einstreichen und mit Puderzucker bestäuben.
 
Auskühlen lassen. Kühl und trocken lagern. Ich habe ihn in ein Leinentuch gewickelt, das hat gut geklappt (der Stollen war aber auch schon nach einer Woche aufgegessen). Für das längere Aufbewahren den Stollen in Alufolie verpacken.
 

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Erdnussplätzchen mit Karamell-Topping - Weihnachtsbäckerei

Auch ich bin natürlich schon mitten drin in der Weihnachtsbäckerei. Allerdings backe ich Plätzchen immer erst ab dem 1. Dezember, und da jetzt hier einer nach dem anderen krank wird, hänge ich mal wieder mit den Beiträgen hinterher. Jetzt aber endlich mal ein Plätzchen-Rezept; kein Klassiker wie Spritzgebäck oder Vanillekipferl hat es dieses Jahr in meine Backstube geschafft. Dafür z.b. diese karamelligen Erdnussplätzchen, angelehnt an ein Rezept das ich mal auf lecker.de gesehen habe. Da mein Mann Erdnüsse liebt, dachte ich, jetzt ist es endlich mal an der Zeit, dass ich diese Plätzchen versuche.
 
 

Rezept Erdnussplätzchen

Zutaten:
Für den Teig:
1 Ei
70g Zucker
150g weiche Butter
100g feine Erdnusscreme
1 Messerspitze Backpulver
300g Weizenmehl

Für das Topping:
200g Zucker
250g geschälte, ungesalzene Erdnüsse,
40g Butter
50ml heißes Wasser
 
 

Zubereitung:
Ei und Zucker aufschlagen, dann nach und nach alle weiteren Zutaten dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ca. 1h kaltstellen. In der Zwischenzeit die Ernüsse schälen und halbieren. Backofen auf 200°C vorheizen.

Den Teig ausrollen und mit einem Ausstecher Kreise ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 12min goldbraun backen. Auskühlen lassen.

Für das Topping Zucker in einer heißen Pfanne karamellisieren lassen. Butter und heißes Wasser dazugeben und unter Rühren einkochen lassen. Die Erdnüsse unterheben. Kurz auskühlen lassen. Dann ca. 1TL der Erdnussmasse auf jedes Plätzchen verteilen und fest werden lassen.

Montag, 12. Dezember 2016

Früchtebrötchen - zum Bread Baking Day #85

Brot/Brötchen mit getrockneten Früchten - das ist das Thema des aktuellen Bread Baking Day #85 den ich bei der lieben Zorra vom Kochtopf ausrichten darf. Wer noch nicht mitgemacht hat, kann noch bis zum 01. Januar 2017 Beiträge einreichen (die Einladung mit alles Details findet ihr hier). Ich freue mich auf viele schöne Rezepte zu diesem Thema. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit habt ihr doch bestimmt viele Ideen mit getrockneten Früchten.
 
Ich habe hier ein schönes Früchtebrötchen-Rezept für Euch, mit Rosinen, getrockneten Äpfeln und getrockneten Aprikosen. So fruchtig lecker, auch ohne Belag ein Genuss beim sonntäglichen Frühstück.
 
 
 
Rezept Früchtebrötchen (8-10 Stück)
 
Zutaten:
1/2 Würfel frische Hefe
50g Zucker
125ml lauwarme Milch
1 Prise Salz
50g weiche Butter
1 Ei
375g Weizenmehl
25g getrocknete Apfelringe
40g Rosinen
100g getrocknet Aprikosen
Hagelzucker
 
 
Zubereitung:
Die Hefe mit dem Zucker in der lauwarmen Milch auflösen. Salz, Butter, Ei und Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem Küchentuch abdecken und ca. 30min aufgehen lassen.
 
Die getrockneten Früchte in kleine Stücke schneiden und in den Teig einkneten. Kleine Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Nochmal ca. 10min gehen lassen.
 
In der Zwischenzeit den Backofen auf 160°C vorheizen. Nach 10min die Brötchen mit etwas Milch einstreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Bei 160°C Umluft 20-25min goldbraun backen. Am besten frisch genießen!
 
 

Samstag, 10. Dezember 2016

Gnocchipfanne mit Kürbis und Tomate -wenn's schnell gehen muss

Blog-Event CXXVI - Aus der Pfanne (Einsendeschluss 15. Januar 2017)Hier mal wieder ein Gericht nach dem Motto "wenn´s schnell gehen muss". Wieder einmal dieser Tage an denen man schnell etwas zaubern muss, wenn hungrige Mäuler am Tisch sitzen und warten oder man einfach keine Zeit hat. Dann kommt diese vegetarische Gnocchipfanne gerade richtig. Natürlich schmecken selbst gemachte Gnocchi besser aber in so einem Fall tun es auch mal die aus dem Kühlregal. Die liebe Rebekka von Pfanntastisch sucht auch gerade bei Zorra´s aktuellem Kochtopf-Event leckere Pfannengerichte, da bin ich doch direkt dabei mit meiner schnellen Gnocchipfanne!



Rezept Gnocchipfanne mit Kürbis und Tomate (3-4 Portionen)

Zutaten:
2-3 EL Rapsöl
500g frische Gnocchi aus dem Kühlregal
500g Kürbis (hier Hokkaido)
1 Hand voll Cocktailtomaten
Salz, Pfeffer, Curry, etwas Muskat



Zubereitung:
Hokkaiodokürbis putzen und in kleine Stücke schneiden. Cocktailtomaten waschen und halbieren.

Gnocchi nach Packungsanleitung in kochendem Wasser gar ziehen lassen. Abschütten und gut abtropfen lassen.
Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kürbiswürfeldarin ca.10min goldbraun braten. Gnocchi und dazugeben und ein paar Minuten weiterbraten. Zum Schluss mit den Gewürzen abschmecken und die Tomaten dazugeben.
Portionsweise auf Tellern anrichten und genießen...schnell gemacht und schnell gegessen :-)


Mittwoch, 7. Dezember 2016

Schweineschnitzel - Schlemmertopf

Ein super leckeres Gericht wenn man Gäste erwartet: einfach am Abend vorher vorbereiten und am nächsten Tag nur noch ab in den Ofen. Schon hat man genügend Zeit sich um andere Dinge zu kümmern. Bei uns Sonntags immer wieder sehr beliebt auch in einer kleineren Runde. Also einfach mal ausprobieren!
 
 
 
Rezept Schweineschnitzel-Schlemmertopf (3-4 Portionen)
 
Zutaten:
1 Zwiebel
3-4 Schweineschnitzel
1 rote Paprika
1 Dose Champignons
150g Kochschinken
400ml Sahne
200g Schmand
150g geriebener Käse (hier: Gouda)
Salz, Pfeffer, süßes Paprikapulver
Öl zum Anbraten

 
Zubereitung:
Die Schweineschnitzel waschen, trocken tupfen und je nach Größe in 2-3 Stücke teilen. Mit Salz und Pfeffer würzen und einer Pfanne mit heißem Öl von beiden Seiten scharf anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen.
 
Die Zwiebel in feine Ringe schneiden und ebenfalls anbraten. Die Champignons sowie die in kleine Stücke geschnittene Paprika dazugeben und kurz mit braten.
 
Den Kochschinken in kleine Stücke schneiden. Sahne und Schmand glatt rühren. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.
 
Die Schnitzel mit dem Gemüse und den Schinkenwürfeln in eine gefettete Auflaufform schichten. Die Sahnemischung darüber geben.
 
Über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
 
Am nächsten Tag einfach nur mit geriebenem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft 45-50min backen.
 
Mit Reis oder Nudeln anrichten und genießen.


Donnerstag, 1. Dezember 2016

Schupfnudel-Gemüse-Pfanne - wenn's schnell gehen muss

Manchmal muss es ja einfach mal schnell gehen. Wenn man mittags nur kurz Zeit hat, um zu kochen und zu essen und auch noch was leckeres für kleine Kinder dabei sein muss, dann schaut Euch doch mal dieses Rezept an. Genau aus so einem Grund kommen dann auch mal fertige Schupfnudeln zum Einsatz. In Kombination mit frischem Gemüse, Kräutern und Gewürzen ergibt es eine leckere Mahlzeit ...wenn's schnell gehen muss.
 
 
 

Rezept Schupfnudel-Gemüse-Pfanne (3-4 Portionen)

Zutaten:
2-3 EL Rapsöl
500g Schupfnudeln aus dem Kühlregal
500g frische Champignons
1 rote Paprika
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
Thymian, Oregano
Salz, Pfeffer, süßes Paprikapulver
 
 
 

Zubereitung:
Champignons putzen und vierteln. Paprika waschen und in kleine Stücke schneiden. Frühlingszwiebel waschen, putzen und in kleine Ringe schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Schupfnudeln darin rundum goldbraun anbraten. Dann herausnehmen und beiseitestellen. Die Champignons anbraten bis das austretende Wasser verdampft ist. Paprikawürfel und klein geschnittene Frühlingszwiebeln dazugeben und weiterbraten. Zum Schluss mit den Kräutern und Gewürzen abschmecken und die Schupfnudeln wieder dazugeben.

Portionsweise auf Tellern anrichten und genießen...schnell gemacht und schnell gegessen :-)

Samstag, 26. November 2016

Apfeltarte mit Mandel-Zimt-Kruste

Hmm ... als mir dieser tolle Duft von Zucker, Zimt und Äpfeln zum ersten Mal in die Nase gestiegen ist, war mir klar: Das ist ein super leckerer Kuchen zum Herbst und Winter, mit eigenen Äpfeln, der besten Kombination Zucker & Zimt und einem frischen schönen Hefeteig! Mittlerweile liebe ich Hefeteig ja sehr, er geht einfach immer gut auf und ist so einfach gemacht, das hätte ich früher nie gedacht.
 
Zum 1. Advent werde ich diese Kuchen wieder machen und bin damit auch gerne bei der lieben Claretti dabei, die ihr aktuelles ich back´s mir Thema den Adventsrezepten widmet.



Rezept Apfeltarte mit Mandel-Zimt-Kruste (28cm Tarteform)

Zutaten:
Für den Hefeteig:
1/2 Würfel frische Hefe
150ml lauwarme Milch
50g Zucker
30g weiche Butter
270g Weizenmehl

Außerdem:
3-4 Äpfel
50ml Sahne

100g Mandelblättchen
50g Zucker
Zimt


 
Zubereitung:
Die Hefe mit dem Zucker in der warmen Milch auflösen. Butter und Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 45min aufgehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C vorheizen.

Den Teig nochmal gut durchkneten und rund ausrollen. In die Tarteform legen und den Rand etwas andrücken. Teig mit einer Kuchengabel gleichmäßig einstechen, damit er sich während des Backens nicht aufwölbt.
 
Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Spalten schneiden. Die Sahne mit etwas Zucker und Zimt glatt rühren und auf dem Hefeboden verteilen. Die Apfelspalten ringförmig darauf legen. Die Mandelblättchen gleichmäßig auf den Äpfeln verteilen und großzügig mit dem Zucker-Zimt-Gemisch bestreuen.
 
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft 30-40 min backen. Am besten frisch genießen!




Dienstag, 22. November 2016

Apfelstrudel - ein Familienklassiker

Ihr Lieben, ach, es tut mir leid, dass ich mich diesen Monat so rar mache. Ich habe sehr viel zu tun auf der Arbeit (wer mir auf Instagram folgt, hat ja vielleicht schon gesehen, dass ich letzte Woche in Kopenhagen war, auch beruflich). Dann noch einige Bauarbeiten am Haus... Jetzt werde ich mich aber wieder schön ans backen und kochen machen und Euch mit leckeren Rezepten die Vorweihnachtszeit versüßen :-)
 
Hier folgt jetzt auch direkt ein Familienklassiker! Jetzt wo es überall so leckere Äpfel gibt kommt bei uns wieder häufiger Apfelstrudel auf den nachmittäglichen Kaffeetisch. ein tolles einfaches Rezept von meiner lieben Schwiegermutter, das mein Mann sehr liebt und sich im Moment immer wünscht wenn ich frage, was ich fürs Wochenende backen soll. Probiert es mal aus und überzeugt Euch selbst!



Rezept Apfelstrudel - ein Familienklassiker (1 Strudel)

Zutaten:
Für den Teig:
250g Weizenmehl
125ml kaltes Wasser
Prise Salz
50g weiche Butter

Für die Füllung:
375g Äpfel
160g Zucker
50g gemahlene Haselnusskerne
50g Rosinen
Zimt, Rumaroma

Außerdem:
40g zerlassene Butter
Paniermehl



Zubereitung:
Für den Teig Mehl, Salz, Wasser und Butter gut verkneten. Etwas ruhen lassen.
 
In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit dem Zucker, den Haselnusskernen und den Rosinen vermischen. Mit Zimt und Rumaroma abschmecken.
 
Den Teig auf einem bemehlten Küchentuch dünn ausrollen. Mit zerlassener Butter bestreichen und mit Paniermehl bestreuen. Dann die Füllung gleichmäßig auf dem Teig verteilen, am oberen Rand ca. 1cm frei lassen. Die Seiten einschlagen und den Teig mit Hilfe des Tuches eng einrollen.
 
Vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 30min goldbraun backen.
 
Den noch warmen Strudel mit dem Rest zerlassener Butter einstreichen und mit Puderzucker bestäuben.
 
Am Besten noch lauwarm genießen. Dazu passt wunderbar eine leckere Vanillesoße oder Schlagsahne.


Montag, 14. November 2016

Super Duper Chocolate Brownies

Kennt Ihr das? Manche Tage sind einfach so besch...., dass nur noch ein großer Haufen Schokolade hilft. Oder wie hier bei mir diese super duper chocolate brownies. Danach habe ich mich sofort viel besser gefühlt und meine lieben Kollegen waren am nächsten Tag auch noch restlos begeistert; was passt besser zum Kaffee als Schokolade? Locker, luftig, nicht zu süß und grenzenlos schokoladig! Yummy!!!
 
 


Rezept Super Duper Chocolate Brownies (20 x 30cm Kastenform)
 
Zutaten:
250g Butter
150g Zartbitterkuvertüre
3 Eier
200g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
40g Backkakao
50g gemahlene Mandeln
80g Weizenmehl
 
Optional: Puderzucker zum Bestäuben

 
 
Zubereitung:
Butter und Zartbitterkuvertüre langsam schmelzen, bis sich beides gut verbunden hat.
Etwas abkühlen lassen.
 
Backofen auf 180°C vorheizen.
 
Eier mit Zucker und Vanillezucker sehr hell und cremig aufschlagen. Mehl mit Mandeln und Kakao mischen und vorsichtig unter die Eier-Zuckermasse unterrühren.
 
Teig in eine gefettete Form oder Silikonform füllen und glatt streichen.
Bei 180°C Ober/Unterhitze 25-30min backen. Der Teig sollte nicht zu feucht sein aber auch nicht zu trocken werden, daher am besten die Stäbchenprobe machen nach 25min.
 
Komplett auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen.
Eventuell mit Puderzucker bestäuben und zum Servieren in kleine Stücke schneiden.
Ein Klecks geschlagene Sahne schmeckt natürlich auch super dazu!

 

Sonntag, 6. November 2016

Bread Baking Day #85 - Einladung/Invitation

Deutsch

Endlich ist die Sommerpause vorbei und es geht wieder weiter mit dem Bread Baking Day!

Ich freue mich sehr, dass ich wieder Gastgeberin sein darf und lade Euch hiermit herzlich zum BBD #85 ein! Dieses Mal haben wir sogar eine Special-Edition, die 2 Monate läuft, das heißt ihr habt Zeit bis zum 01. Januar 2017 um Eure Beiträge einzureichen. Toll, oder?
Passend zur vorweihnachtliche Zeit habe ich mir das Thema "Brote oder Brötchen mit getrockneten Früchten“ ausgesucht. Bestimmt habt Ihr dazu auch tolle Ideen und wir bekommen ganz viele, leckere Rezepte zusammen.

So könnt Ihr am Special Bread Baking Day #85 teilnehmen:
- Backt bitte ohne Backpulver (mit Hefe oder Sauerteig)
- Schreibt einen Blogbeitrag und verlinkt Euer Rezept zu diesem  Beitrag und zu Zorra vom "Kochtopf"
- Füllt das Eingabeformular aus, damit Euer Beitrag im Roundup erscheinen kann
- Bitte keine Rezepte aus dem Archiv verwenden
- maximal 2 Rezepte pro Blog


Den Bannercode zum Mitnehmen findet Ihr bei Zorra.

Letzter Tag der Teilnahme ist der 1. Januar.
In einem Roundup werde ich Euch die Rezepte bis spätestens bis zum 5. Januar vorstellen. 


Eine Verlinkung zu allen BBD's findet Ihr bei Zorra. Das Roundup vom BBD #84 könnt Ihr hier bei Magentratzerl nachlesen, zum Thema "Sandwichbrot".  Hier findet ihr noch das Roundup zum World Bread Day.

Herzlichen Dank an Zorra, dass ich wieder den BBD ausrichten darf! Ich freue mich sehr auf all Eure Beiträge!

Simone


English

Finally, the summer break is over and the Bread Baking Day is starting again! I´m very happy to be your host again and hereby invite you to BDD #85! This time we have a speacial Edition, running for 2 month, so you have time until January 1 to submit your recipe. Great?

Suitable to the upcoming pre-Christmas time I have selected the topic “bread or buns/rolls with dried fruits". I´m sure you have great ideas and we well have a lot of tasty recipes at the end.

How to participate at Special Bread Baking Day #85:
- Bake without baking powder (with yeast or sourdough)
- Write a blog post with a link to this post and to Zorra from "Kochtopf"
- Fill in the submission form below so that your post will be listed in the roundup
- Please don´t take recipes from your Archive
- max. 2 recipes from one blog
 

The banner code can be found at Zorra.

Last day of submission is January 1st!
The roundup will be online January 5th latest.
 

A link to all BBD´s can be found at Zorra. The roundup from last BBD #84 "Sandwich Breads" can be found here at Magentratzerl. Here you can find the roundup from the Worls Bread Day.

Many thanks to Zorra than I can host the BBD again! I´m looking forward to all your post!

Simone



Freitag, 4. November 2016

Hachis Parmentier - die französische Variante des Shepherd's Pie

Ach ja, der Herbst ist doch eine schöne für herzhafte Aufläufe. Bei kaltem regnerischen Wetter wärmt doch ein so ein lecker Auflauf wunderbar von innen auf. Ich habe heute einen Pie für Euch, angelehnt an den traditionellen Shepherd´s Pie. Bei Aus der Lameng gibt es natürlich die französische Variante ;-) Hachis Parmentier, benannt nach seinem Erfinder, dem französischen Apotheker Parmentier, ist ein klassischer Auflauf mit Hackfleisch (viande hâchée) und Kartoffeln.
 
 
 
Rezept Hachis Parmentier (3-4 Portionen)
 
Zutaten:
500g gemischtes Hackfleisch
1 Schalotte
Salz, Pfeffer
1 EL frisch gehackte Petersilie
1kg mehligkochende Kartoffeln
Milch
1 EL Butter
Salz, weißer Pfeffer, Muskat
Geriebener Käse (hier: Emmentaler)
 
 

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, klein schneiden und in Salzwasser ca. 20min weich kochen.
 
In der Zwischenzeit die Schalotte fein würfeln und in einer heißen Pfanne mit etwas Öl glasig braten. Das Hackfleisch dazugeben und krümelig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
 
Den Backofen auf 200°C vorheizen.
 
Das Kochwasser von den Kartoffeln abgießen. Etwas Milch zu den Kartoffeln geben und mit dem Stampfer oder der Kartoffelpresse zerdrücken. Die Butter dazugeben und mit Salz, weißem Pfeffer und Muskat abschmecken. Das Püree sollte nicht zu flüssig sein, damit es sich nicht mit dem Fleisch vermischt.
 
Erst das Hackfleisch in eine Auflaufform oder Pieform geben. Dann das Püree darauf verteilen und glatt streichen.
 
Zum Schluss den Käse über das Püree streuen und bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 15min goldbraun backen.
 
Bon Appétit!
 
 


Montag, 31. Oktober 2016

Kürbis-Kokos-Suppe mit Curry

Kürbisse finden man ja im Moment überall, in vielen leckeren Sorten. Toll! So ist der Herbst doch ganz wunderbar. Der aktuelle Calendar of Ingredients ruft im Oktober mit Kürbis, Kaffee und Schokolade. Da bin ich doch direkt dabei mit dieser cremigen Kürbissuppe mit Kokos und Curry.

 
 
Rezept Kürbis-Kokos-Suppe mit Curry (3-4 Portionen)
 
Zutaten:
1 mittelgroßer Butternutkürbis
1 EL Rapsöl
500ml Gemüsebrühe
200ml Kokosmilch
Salz, weißer Pfeffer, Muskat, Curry

 

Zubereitung:
Den Kürbis waschen, wenn gewünscht schälen, und in Stücke schneiden. Bei den meisten Kürbissorten kann man die Schale ja gut mit verwerten; beim Hokaido gibt die Schale sogar besonders viel Geschmack ab. Die Schale des Butternut ist zwar dünn, aber sehr hart; daher habe ich ihn ganz einfach mit dem Sparschäler geschält.

Öl in einem Topf erhitzen und die Kürbiswürfel darin anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und ca 15-20min weich kochen. Mit einem Stampfer (oder dem Pürierstab) fein zerdrücken. Kokosmilch dazugeben. Mit Salz, Pfeffer, ein bisschen Muskat und viel Curry abschmecken. Curry passt ja wunderbar zu Kürbis und mit der feinen Kokosnote habt ihr schnell eine leckere, cremige Suppe gezaubert.
 
 

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Puten-Saltimbocca - ein Klassiker mal anders

Saltimbocca - der Klassiker aus Italien, den es ja schon in vielen Varianten überall gibt, heute auch mal etwas anders hier. Pute statt Kalb und würziger Grillschinken machen dieses Gericht dennoch zu einem leckeren Sonntagsessen. Deftigeres Essen kommt ja bei diesem nassen, kalten Herbstwetter gerade recht.   



Rezept Puten-Saltimbocca

Zutaten (für 3 Portionen):
3 Putenschnitzel
3 Scheiben Grillschinken
6 Salbeiblätter
Salz, Pfeffer
2 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
1 Schuss Rotwein
500ml Gemüsebrühe
1 Schuss Sahne




Zubereitung:
Putenschnitzel waschen, trocken tupfen, salzen und pfeffern. Mit einer Scheibe Grillschinken und 2 Salbeiblättern belegen. Schnitzel aufrollen und mit einem kleinen Holzspieß feststecken.

Olivenöl in einem Topf erhitzen. Puten-Saltimbocca von allen Seiten scharf anbraten. Mit einem Schuss trockenen Rotwein ablöschen. Tomatenmark einrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Gemüsebrühe auffüllen und ca. 15min gar ziehen lassen. Zum Schluss einen Schuss Sahne unterrühren und nochmals abschmecken.

Puten-Saltimbocca mit der Soße portionsweise auf Tellern anrichten und sofort servieren.
Reis passt gut zur Beilage aber auch mit Bandnudeln sehr lecker.



Samstag, 22. Oktober 2016

Tomate-Mozzarella-Hefebällchen

Und wieder ein Gericht mit Tomaten: ich konnte bis vor 2 Wochen jeden Tag mit einer kleinen Schüssel in den Garten gehen und viele Tomaten ernten, und das von nur 3 Pflanzen. Die letzten habe ich dann noch grün von den Sträuchern abgeschnitten und drinnen reifen lassen. Wir naschen zwar besonders die kleinen Cocktailtomaten gerne, aber da musste ich doch auch immer wieder etwas backen oder kochen, um die Tomaten zu verbrauchen. Nächstes Jahr reichen uns glaube ich 2 Sträucher. Diese kleine Bällchen sind wirklich ein super leckerer Snack, auch mit anderen Füllungen; die habe ich in letzter Zeit öfter gemacht.
 
 
 
Rezept Tomate-Mozzarella-Hefebällchen (8-10 Stück)
 
Zutaten:
Für den Teig:
1/2 Würfel frische Hefe
1TL Zucker
150ml lauwarmes Wasser
2 TL Meersalz
1 TL gehackte Kräuter
250g Weizenmehl
 
Für die Füllung:
2 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
1 EL Wasser
1 Hand voll Cocktailtomaten
150g Mozzarella
Salz, Pfeffer,
Kräuter nach Belieben (hier: Oregano, Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut)
 
Außerdem:
1EL Olivenöl
Geriebener Parmesan
 
 
                        
  
 
Zubereitung:
Hefe und Zucker in dem lauwarmen Wasser auflösen. Meersalz, Kräuter und Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken und ca. 45 an einem warmen Ort aufgehen lassen. 
 
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
 
Olivenöl, Tomatenmark und Wasser mit Salz, Pfeffer und den Kräutern glatt rühren. Cocktailtomaten sowie Mozzarella waschen, in kleine Stücke schneiden und dazugeben.
 
Teig in 8-10 gleich große Stücke teilen. Jedes Teil zu einer Kugel formen, mit der Hand eine Kuhle eindrücken. Füllung hineingeben und verschließen (Enden zusammendrücken bis das Innere vollständig von Teig bedeckt ist. Wieder zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Olivenöl einpinseln und mit Parmesan bestreuen.
 
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft 15-20min goldbraun backen.