Sonntag, 28. Februar 2016

Flammkuchen Elsässer Art - Ich back´s mir

Da ich mal wieder frische Hefe übrig hatte, die zügig verarbeitet werden musste, habe ich Flammkuchen gemacht, klassisch nach Elsässer Art wie hier bei uns im Saarland üblich. Ich habe statt Zwiebeln jedoch Schalotten genommen und nehme auch immer lieber Rohschinken anstelle von Speck. Der Teig ist ein herzhafter Hefeteig; dünn ausgerollt und individuell gewürzt.
Auch super als Partyfood geeignet; daher nehme ich mit diesem Gericht an der Ich back´s mir Runde im Februar von Tastesheriff teil.






Rezept Flammkuchen Elsässer Art (als Hauptgericht ausreichen für 2-3 Personen)

Zutaten:
Für den Teig:
1/2 Würfel frische Hefe
150ml lauwarmes Wasser
1 TL Zucker
125g Weizenmehl
125g Weizenvollkornmehl oder Dinkelmehl
1-2 TL grobes Meersalz
getrocknete Kräuter:Oregano, Thymian
Für den Belag:
1 Becher Schmand
4 Schalotten
150g Rohschinkenwürfel
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Hefe mit Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Mehl, Salz und getrocknete Kräuter nach Wahl hinzufügen und gut verkneten. Zugedeckt in einer Schüssel an einem warmen Ort so lange ruhen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat (ca 30-40min).

Backofen auf 200°C vorheizen. Schalotten schälen und in kleine Würfel schneiden.
Teig nochmals gut durchkneten, auf einer bemehlten Unterlage dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Schmand bestreichen, salzen und pfeffern. Schalotten- und Schinkenwürfel gleichmäßig darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 20-30 min goldbraun backen. Dazu passt gut ein frischer grüner Salat.

Hier findet Ihr sicher noch mehr leckere Partyrezepte:

Samstag, 27. Februar 2016

Russischer Apfelkuchen

Endlich ist es wieder sonniger! Das Wochenende kann kommen! Diesmal gibt es einen alten Klassiker: Russischer Apfelkuchen. Ein schnelles Rührteig-Rezept. Der Kuchen wird durch die Apfelstücke schön saftig. Dazu noch mit Zimtnote versetzt; ein leckerer Kuchen für ein sonniges Winterwochenende.






Rezept Russischer Apfelkuchen (für einer 26er Springform)

Zutaten:
250g weiche Butter
250g Zucker
4 Eier
50g geriebene Zartbitterschokolade
50g gemahlene Haselnusskerne
4 EL Rum (oder ersatzweise ein paar Tropfen Rumaroma wenn Ihr Alkohol vermeiden wollt)
2 TL Zimt
1 Päckchen Backpulver
250g Weizenmehl
4 kleine Äpfel (z.B. Jonagold)



Zubereitung:
Die Äpfel in kleine Stücke schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln um das braun werden zu verhindern. Backofen auf 160°C vorheizen.

Butter und Zucker schaumig rühren, dann nach und nach die Eier unterrühren. Schokoladenraspel, gemahlene Haselnusskerne, Rum und Zimt dazugeben und verrühren. Backpulver und Mehl vermischen und unterrühren. Zum Schluss die Apfelstücke unterheben.

Teig in eine gefettete 26er Springform geben (ich habe eine Silikonform genommen, die man nicht einfetten muss), verteilen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Ober-/Unterhitze 1 Stunde lang backen. Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Donnerstag, 25. Februar 2016

Gebratene Maultaschen mit Paprika und Mais und Friséesalat mit Schinken und Walnüssen

Heute gibt es mal wieder Maultaschen. Diese schwäbische Spezialität mache ich immer wieder gerne von Zeit zu Zeit. Ich nehme dafür die fertigen Maultaschen; vielleicht schaffe ich es aber in Zukunft auch mal diese selbst herzustellen. Schön angebraten zusammen mit Paprika und Mais ergibt das eine leckere schnelle Mahlzeit. Als Beilage habe ich einen frischen Friséesalat gemacht mit Schinkenwürfeln und Walnüssen. Viele Arten von Nüssen eignen sich ja super als Salat-Topping, Walnüsse mag ich aber besonders gerne (diese sind sogar aus dem Garten meiner Eltern). Einfach Lecker!



Rezept Gebratene Maultaschen mit Paprika und Mais und Friséesalat mit Schinken und Walnüssen ( ca. 3 Portionen)
Zutaten:
6 Maultaschen
1 rote Paprika
1 kleine Dose Gemüsemais
1 EL Rapsöl
1 Kopf Friséesalat
ca. 50g roher Schinken gewürfelt
ca. 8 Walnüsse
1 EL Butter
Für das Dressing:
5 EL Sonnenblumenöl
2 EL Essig
etwas Senf
Salz, Pfeffer, Zucker
Zubereitung:
Paprika waschen und in kleine Stücke schneiden. Maultaschen in Streifen schneiden und in 1EL Rapsöl anbraten. Paprika und Mais dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und goldbraun anbraten. Gelegentlich umrühren.
Den Salat waschen, in mundgerechte Stücke schneiden und trocken schleudern. Für das Dressing Öl, Essig, Senf, Salz, Pfeffer und Zucker gut verrühren. Die Walnüsse knacken, säubern und in Stücke schneiden. Schinkenwürfel und Walnüsse in 1 EL Butter braten.
Die fertigen Maultaschen mit dem Gemüse nochmal abschmecken und portionsweise auf Tellern anrichten. Salat und Dressing mischen und ebenfalls anrichten. Schinken und Walnüsse über den Salat geben und sofort servieren.

Dienstag, 23. Februar 2016

Mediterrane Hähnchenpfanne mit Reis

Heute habe ich eine schnelle mediterrane Hähnchenpfanne mit Reis gemacht. Reis koche ich immer mit einem Reiskocher. Da wird er viel lockerer als im Kochbeutel und er gelingt immer. Ich nehme immer die 1.5 fache Menge Wasser, dann wird der Reis nicht zu weich und hat noch etwas Biss.



Rezept Mediterrane Hähnchenpfanne mit Reis (für 3 Portionen)

Zutaten:
3 EL Rapsöl
1 Schalotte
600g Hähnchenbrustfilet
1 Zucchini
1 gelbe oder rote Paprikaschote
1 Dose gewürfelte Tomaten
200g Reis
Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut

Zubereitung:
Reis mit der 1.5 fachen Menge Wasser (im Reiskocher) kochen.
Hähnchenbrust waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. Schalotte schälen und fein würfeln. Zucchini und Paprika waschen und in kleine Stücke schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Schalottenwürfel darin glasig dünsten. Das Fleisch scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Paprika und Zucchini dazu geben und anbraten. Die gewürfelten Tomaten dazugeben und mit den Gewürzen abschmecken.
Reis und Hähnchenpfanne portionsweise auf Tellern anrichten und sofort servieren.

Montag, 22. Februar 2016

Sprudelkuchen

Freitags backe ich meistens einen leckeren Kuchen für´s Wochenende, der auch für Kinder tauglich sein muss. Letzte Woche hat mir meine Kleine beim backen geholfen; da musste ein einfaches Rezept her. Der Sprudelkuchen eignet sich dafür super, da man die Zutaten nicht abwiegen muss sondern alles einfach in Tassen gemessen wird. Der Kuchen ist schön fluffig und bleibt einige Tage frisch. Hier habe ich das Basic-Rezept genommen, aber ich werde Euch in Zukunft bestimmt noch einige schöne Varianten dieses Kuchens zeigen.



Rezept Sprudelkuchen (für eine große Kastenform oder Gugelhupf-Form)
Zutaten:
5 Eier
2 Tassen Zucker
1 Tasse Sprudel
1 Tasse Öl (neutrales Öl wie Sonnenblumen- oder Rapsöl)
3 Tassen Weizenmehl
1 Päckchen Backpulver
Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Eier und Zucker schaumig rühren. Die Tasse Sprudel dazugeben. Die Hälfte des Mehls mit dem Backpulver mischen und unterrühren. Nach und nach das Öl unterrühren, dann das restliche Mehl dazugeben.

Den Teig in die Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 60min backen. Nach dem Erkalten nach Belieben mit Puderzucker bestreuen oder mit Zuckerguss überziehen.