Mittwoch, 29. Juni 2016

Grüße aus dem Garten - Juni 2016

Hallo ihr Lieben,
 
heute habe ich mal kein Rezept für Euch, sondern einen Einblick auf meine Rosen in meinem Garten. Zorra vom Kochtopf hat mich dazu inspiriert. Leider hat es hier in den letzten Wochen so viel geregnet, dass meine Salate, Radieschen und auch manche Kräuter von den Schnecken aufgefressen worden sind. Schnecken, Schnecken, Schnecken...furchtbar dieses Jahr! Aber da meine Rosen im Moment so schön blühen, bin ich nicht mehr ganz so traurig. Hier jetzt mal für Euch alle, und natürlich auch für Zorra ein paar schöne Blicke auf die Rosen!


 
 
Mein Liebling, den ich schon im Garten meiner Schwiegermutter immer bewundert habe. Ihr Name: Ferdinand Pichard. Eine volle Blüte, wunderschön pink-gestreift. Und noch dazu verströmt diese Rose einen betörenden Duft, einfach herrlich!


 
Diese schöne gelbe Rose haben wir mit dem Haus mit gekauft. Ich weiß ihren Namen leider nicht, aber da dieser Strauch schön groß war und die blassgelben Blüten auch einen  zarten Duft verströmen, durfte er natürlich bleiben.

 
Diese tolle karminrosarote Rose hört auf den schönen Namen Heidetraum. Sie duftet zwar nicht, blüht dafür aber sogar öfter im Jahr.
 
Ein leichtes Fable für rosa/pink/violett lässt sich bei mir im Garten nicht von der Hand weisen ;-) Wenn Euch auch so ein Beitrag gut gefällt, dann zeige ich Euch bald gerne mehr.
 

Montag, 27. Juni 2016

Gratinierte Schinkennudeln

Nudeln sind ja fast immer eine gute Wahl bei der Auswahl des Essens und besonders bei Kindern beliebt. Und als  Auflauf ja auch noch schön einfach vorzubereiten. Also gab es mal wieder den guten alten Schinkennudelauflauf. Diesmal mit Semmelbröseln gratiniert; mal was anderes zum klassischen Käse. Noch ein Salat dazu und fertig ist ein schnelles Mittagessen!


Rezept Gratinierte Schinkennudeln (3-4 Portionen)

Zutaten:
350g Nudeln
300g gekochte Schinken oder Grillschinken
3EL Butter
25g Mehl
250ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
3 Eier
Semmelbrösel zum Bestreuen
Frische Petersilie



Zubereitung:
Backofen auf 180°C vorheizen. Schinken in kleine Stücke schneiden.

Für die Sauce 2 EL Butter in einem Topf erhitzen und dann das Mehl einrühren. Mit der Milch ablöschen und unter Rühren aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Die Eier trennen. Eigelbe unter die Sauce ziehen. Eiweiße steif schlagen und vorsichtig unter die Sauce heben.

Eine Auflaufform mit der restlichen Butter einfetten. Nudeln, Schinken und Sauce in die Form schichten. Mit Semmelbröseln bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 40 min goldbraun backen.

Portionsweise auf Tellern abrichten und mit frisch gehackter Petersilie garnieren.

Donnerstag, 23. Juni 2016

Knusprige Ofenkartoffeln mit Kräuterquark - der Garten lässt grüßen

Bei diesem heißen Wetter gab es heute bei uns ein leichtes Essen. Schöne knusprige Ofenkartoffeln und dazu ein leckerer, kalter Kräuterquark. Die Kräuter in meinem Garten sprießen gerade in die Höhe. Da hatte ich die Qual der Wahl welche Kräuter in den Quark hüpfen durften. Gewonnen haben Schnittlauch, Blattsellerie und Gewürzfenchel. Eine tolle Mischung! Nur den Blattsellerie aufgrund seiner Schärfe etwas vorsichtig einsetzen.


Rezept Knusprige Ofenkartoffeln mit Kräuterquark (2-3 Portionen)

Zutaten:
8-10 festkochende Kartoffeln
250g Magerquark
etwas Milch
4 EL Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer
frische Kräuter (hier: Schnittlauch, Blattsellerie und Gewürzfenchel)


Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheizen. 

Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden. Sonnenblumenöl mit Salz und Pfeffer würzen und die Kartoffelspalten darin wenden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180°C Umluft ca. 30min goldbraun backen.

In der Zwischenzeit den Quark mit etwas Milch glatt rühren. Kräuter waschen und fein hacken, dann unter den Quark geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Portionsweise auf Tellern anrichten und servieren. Dazu passt auch gut noch ein grüner Salat.

Sonntag, 19. Juni 2016

Marmorkuchen - ein Familienklassiker

Einen schönen Familienklassiker habe ich heute für Euch: Marmorkuchen, nach einem Rezept von meiner Schwiegermutter. Dieser Kuchen ist der Lieblingskuchen meines Mannes, schon seit seiner Kindheit.  Daher gibt es den bei uns recht häufig und jetzt wird es auch endlich Zeit, dass ich Euch das Rezept vorstelle.
 
 
 
Rezept Marmorkuchen (26cm Springform mit Rohrboden)
 
Zutaten:
 
250g zimmerwarme Butter
250g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
1 EL Rum oder ersatzweise ein paar Tropfen Rumaroma
1 Päckchen Backpulver
500g Mehl
 
Außerdem (Aus der Lameng):
Milch
Backkakao
Zucker



Zubereitung:
Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Die Butter mit Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Nach und nach die Eier unterrühren.
Salz, Backpulver und Mehl sowie den Rum dazugeben. Nach Belieben etwas Milch dazugeben, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Die Hälfte des Teigs in eine gefettete Springform oder Silikonform geben. Unter die andere Hälfte etwas Backkakao rühren, bis der Teig schokoladig genug ist. Wenn gewünscht noch mit Zucker etwas nachsüßen. Noch etwas Milch dazugeben, bis der Teig die gleiche Konsistenz hat, wie der helle Teig. Den dunklen auf den hellen Teig geben und mit einer Gabel durchziehen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Umluft ca. 50min backen. Nach dem Erkalten aus der Form lösen und mit Kuvertüre überziehen. Genießen!
 

Mittwoch, 15. Juni 2016

Tiroler Nusskuchen

Die Alpenküche! Ein tolles Thema bei Zorra's Blog Event CXX auf dem kochtopf. Da war mir ganz schnell klar, dass ich was süßes mache und dieser Kuchen ist super beliebt in unserer Familie. Ein saftiger, schnell gemachter Rührteig mit leckeren Nüssen und Schokolade!

 

Rezept Tiroler Nusskuchen

Zutaten:
250g zimmerwarme Butter
400g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
8 Eier
200g geriebene Schokolade
250g gemahlene Haselnüsse
1 Päckchen Backpulver
250g Mehl

 

Zubereitung:
Den Backofen auf 175°C vorheizen.
 
Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Dann nach und nach die Eier unterrühren. Die restlichen Zutaten unterrühren. Den Teig in eine gefettete Form oder Silikonform geben (ich habe eine Gugelhupfform genommen, geht aber auch in einer großen Kastenform oder 26cm Springform) und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Umluft  50-60 min backen.
 
Nach dem Erkalten aus der Form lösen und mit Kuvertüre überziehen.

Danke an Kebo von kebohoming.blogspot.it für die Ausrichtung des Events mit diesem tollen Thema!
 
Blog-Event CXX - Alpenkueche (Einsendeschluss 15. Juni 2016)

Sonntag, 12. Juni 2016

Mandarinen Clafoutis - die EM in Frankreich ruft!

Clafoutis - ein traditionelles französisches Dessert, halb Kuchen - halb Auflauf! Auch gerade richtig jetzt bei der EM in Frankreich. Ja genau, ich bin großer Fußballfan und total im EM-Fieber! Heute startet ja auch die deutsche Mannschaft endlich ins Turnier! Wenn wir mit Freuden oder Nachbarn zusammen gucken, ist es ja sehr schön wenn man auch noch was leckeres Süßes oder Herzhaftes zum naschen hat. Da kommt dieser Mandarinen Clafoutis gerade recht. Und super schnell gemacht ist er auch noch. AUF GEHT'S!


Rezept Mandarinen Clafoutis (ca. 4 Portionen)
Zutaten:
3 Eier
100g Zucker
100g Schmand
100g Mehl
1 kleine Dose Mandarinen (traditionell sind Kirschen, geht aber auch super mit Beeren, Pfirsichen...)
Mandelblättchen und Puderzucker zum Bestreuen


Zubereitung:
Backofen auf 180°C vorheizen. Die Mandarinen gut abtropfen lassen.
Eier und Zucker schaumig rühren. Den Schmand unterrühren und zum Schluss das Mehl unterheben. Die Masse in eine Auflaufform füllen. Die Mandarinen darauf verteilen und mit Mandelblättchen bestreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 30 min backen. Mit Puderzucker bestreuen und am besten noch warm genießen!

Donnerstag, 9. Juni 2016

Erdbeer-Biskuit-Naked Cake - Ich back´s mir

Hmm, ein zarter Biskuit mit Erdbeer-Sahne, genau das Richtige für einen schönen, sonnigen Kaffeeklatsch auf dem Balkon! Die Erdbeerzeit ist ja in vollem Gange und sogar die eigenen aus dem Garten sind langsam reif, auch wenn sie noch nicht ausgereicht haben für diese Torte. In Kombination mit luftigem Biskuit einfach nicht zu schlagen. Da Biskuit auch gerade Thema von Clara´s ich back´s mir Event auf Tastesheriff ist, mache ich wieder gerne mit und präsentiere Euch diesen trendigen Naked Cake (heißt so weil er nicht komplett mit Creme, Fondant etc. bedeckt und umrandet ist).
 
 
 
Rezept Erdbeer-Biskuit-Naked Cake (18cm Springform, für eine 26er Springform einfach die Zutaten verdoppeln)
 
Zutaten:
Für den Biskuit:
2 Eier (Größe L)
1 Prise Salz
65g Zucker
65g Weizenmehl
15g Speisestärke
 
Für die Creme:
200ml Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
100g Naturjoghurt
2 Päckchen Vanillezucker
300g Erdbeeren
 
 
 
Zubereitung:
Den Backofen auf 160°C vorheizen. Den Springformboden mit Backpapier auslegen, Ring anlegen und verschließen. Mehl und Speisestärke sieben. Erdbeeren waschen und vom Stiel befreien. Ca. 2/3 der Erdbeeren in kleine Stücke schneiden.
 
Die Eier trennen. Eiweiße mit der Prise Salz steif schlagen. Dann nach und nach den Zucker einrieseln lassen und noch etwas weiterschlagen bis eine cremige, feste Masse entstanden ist. Eigelbe mit dem Schneebesen unter die Eiweißmasse ziehen. Die gesiebte Mehl/Speisestärke-Mischung portionsweise, vorsichtig unterheben.
 
Masse in die Form geben und bei 160°C Umluft im vorgeheizten Backofen 35 min backen. Vollständig auskühlen lassen und dann in 2 Lagen teilen.
 
Für die Creme den Joghurt mit dem Vanillezucker glatt rühren. Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und unter den Joghurt heben.
 
Die Hälfte der Creme auf den unteren Biskuitboden geben, dann die gestückelten Erdbeeren auf der Creme verteilen. Den zweiten Boden darauf legen und die restliche Creme darauf verteilen. Mit den ganzen Erdbeeren verzieren. Bis zum Verzehr kalt stellen.
 
 
 
Vielen Dank liebe Claretti für dieses tolle Event! Ich bin gespannt was für tolle Biskuit-Ideen es noch hier gibt:
 
 
 

Mittwoch, 8. Juni 2016

Brotauflauf mit Paprika und Tomaten

Hier mal eine schöne Idee was man mit älterem Brot noch leckeres zaubern kann. Meiner Kleinen war das Brot schon etwas zu trocken, aber in diesem schnellen vegetarischen Auflauf konnte ich es noch wunderbar verwerten. Dieses Rezept ist wirklich "aus der Lameng" entstanden; ich habe einfach noch geschaut, was noch weg muss und  so Paprika und Tomaten dazu genommen. Ist aber natürlich sehr variabel und schmeckt auch gut mit anderem Gemüse oder auch Schinken.


 Rezept Brotauflauf mit Paprika und Tomaten (3-4 Portionen)

Zutaten:
8-10 Scheiben altbackenes Brot
1 Paprikaschote (hier: jeweils eine halbe rote und gelbe Paprika)
4 Tomaten
150ml Gemüsebrühe
50ml Sahne
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
150g geriebener Käse (hier: Emmentaler)
Etwas Olivenöl
Frische Petersilie




Zubereitung:
Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Paprika putzen und in kleine Stücke schneiden. Den Backofen auf 160°C vorheizen. Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen und die Paprika darin ca. 5 min kochen. Die Sahne dazugeben und mit Salz, Pfeffer und dem Paprikapulver abschmecken.

Eine Auflaufform mit etwas Olivenöl einfetten. Die Brotscheiben abwechselnd mit den Tomaten in die Form schichten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Paprika-Gemüsefond gleichmäßig darüber verteilen. Mit dem gerieben Käse bestreuen und bei 160°C Umluft ca. 20min goldbraun backen.

Portionsweise auf Tellern anrichten, mit frisch gehackter Petersilie garnieren und genießen.

Montag, 6. Juni 2016

Flammkuchen mit Serranoschinken und Rucola

So ein schöner Tag, endlich wieder wärmer und sonnig, hat sich einen leckeren Abschluss verdient. Mit einem schönen Glas Wein und dazu ein Stück Flammkuchen auf der Terrasse sitzen...ja, genau so kann ein solcher Tag wunderbar enden! Den Französischen Klassiker, Flammkuchen Elsässer Art, habe ich Euch ja auch schon mal gezeigt (Hier) Jetzt wo bald die EM in Frankreich losgeht, natürlich auch ein tolles Rezept für geselliges Fußball schauen.




Rezept Flammkuchen mit Serranoschinken und Rucola (ca. 4 Portionen)

Zutaten:
Für den Teig:
1/2 Würfel frische Hefe
1TL Zucker
150ml lauwarmes Wasser
2 TL Meersalz
250g Weizenmehl

Für den Belag:
1 Becher Schmand
100g Serranoschinken
1 Hand voll Rucola
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Für den Teig, die Hefe mit dem Zucker in dem lauwarmen Wasser auflösen. Salz und Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt mit einem sauberen Küchentuch, an einem warmen Ort ca. 30 min aufgehen lassen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Schmand bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Serranoschinken sowie den gewaschenen und klein gezupften Rucola darauf gleichmäßig verteilen.

Bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 20min backen. In handliche Stücke schneiden und genießen!