Montag, 31. Oktober 2016

Kürbis-Kokos-Suppe mit Curry

Kürbisse finden man ja im Moment überall, in vielen leckeren Sorten. Toll! So ist der Herbst doch ganz wunderbar. Der aktuelle Calendar of Ingredients ruft im Oktober mit Kürbis, Kaffee und Schokolade. Da bin ich doch direkt dabei mit dieser cremigen Kürbissuppe mit Kokos und Curry.

 
 
Rezept Kürbis-Kokos-Suppe mit Curry (3-4 Portionen)
 
Zutaten:
1 mittelgroßer Butternutkürbis
1 EL Rapsöl
500ml Gemüsebrühe
200ml Kokosmilch
Salz, weißer Pfeffer, Muskat, Curry

 

Zubereitung:
Den Kürbis waschen, wenn gewünscht schälen, und in Stücke schneiden. Bei den meisten Kürbissorten kann man die Schale ja gut mit verwerten; beim Hokaido gibt die Schale sogar besonders viel Geschmack ab. Die Schale des Butternut ist zwar dünn, aber sehr hart; daher habe ich ihn ganz einfach mit dem Sparschäler geschält.

Öl in einem Topf erhitzen und die Kürbiswürfel darin anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und ca 15-20min weich kochen. Mit einem Stampfer (oder dem Pürierstab) fein zerdrücken. Kokosmilch dazugeben. Mit Salz, Pfeffer, ein bisschen Muskat und viel Curry abschmecken. Curry passt ja wunderbar zu Kürbis und mit der feinen Kokosnote habt ihr schnell eine leckere, cremige Suppe gezaubert.
 
 

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Puten-Saltimbocca - ein Klassiker mal anders

Saltimbocca - der Klassiker aus Italien, den es ja schon in vielen Varianten überall gibt, heute auch mal etwas anders hier. Pute statt Kalb und würziger Grillschinken machen dieses Gericht dennoch zu einem leckeren Sonntagsessen. Deftigeres Essen kommt ja bei diesem nassen, kalten Herbstwetter gerade recht.   



Rezept Puten-Saltimbocca

Zutaten (für 3 Portionen):
3 Putenschnitzel
3 Scheiben Grillschinken
6 Salbeiblätter
Salz, Pfeffer
2 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
1 Schuss Rotwein
500ml Gemüsebrühe
1 Schuss Sahne




Zubereitung:
Putenschnitzel waschen, trocken tupfen, salzen und pfeffern. Mit einer Scheibe Grillschinken und 2 Salbeiblättern belegen. Schnitzel aufrollen und mit einem kleinen Holzspieß feststecken.

Olivenöl in einem Topf erhitzen. Puten-Saltimbocca von allen Seiten scharf anbraten. Mit einem Schuss trockenen Rotwein ablöschen. Tomatenmark einrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Gemüsebrühe auffüllen und ca. 15min gar ziehen lassen. Zum Schluss einen Schuss Sahne unterrühren und nochmals abschmecken.

Puten-Saltimbocca mit der Soße portionsweise auf Tellern anrichten und sofort servieren.
Reis passt gut zur Beilage aber auch mit Bandnudeln sehr lecker.



Samstag, 22. Oktober 2016

Tomate-Mozzarella-Hefebällchen

Und wieder ein Gericht mit Tomaten: ich konnte bis vor 2 Wochen jeden Tag mit einer kleinen Schüssel in den Garten gehen und viele Tomaten ernten, und das von nur 3 Pflanzen. Die letzten habe ich dann noch grün von den Sträuchern abgeschnitten und drinnen reifen lassen. Wir naschen zwar besonders die kleinen Cocktailtomaten gerne, aber da musste ich doch auch immer wieder etwas backen oder kochen, um die Tomaten zu verbrauchen. Nächstes Jahr reichen uns glaube ich 2 Sträucher. Diese kleine Bällchen sind wirklich ein super leckerer Snack, auch mit anderen Füllungen; die habe ich in letzter Zeit öfter gemacht.
 
 
 
Rezept Tomate-Mozzarella-Hefebällchen (8-10 Stück)
 
Zutaten:
Für den Teig:
1/2 Würfel frische Hefe
1TL Zucker
150ml lauwarmes Wasser
2 TL Meersalz
1 TL gehackte Kräuter
250g Weizenmehl
 
Für die Füllung:
2 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
1 EL Wasser
1 Hand voll Cocktailtomaten
150g Mozzarella
Salz, Pfeffer,
Kräuter nach Belieben (hier: Oregano, Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut)
 
Außerdem:
1EL Olivenöl
Geriebener Parmesan
 
 
                        
  
 
Zubereitung:
Hefe und Zucker in dem lauwarmen Wasser auflösen. Meersalz, Kräuter und Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken und ca. 45 an einem warmen Ort aufgehen lassen. 
 
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
 
Olivenöl, Tomatenmark und Wasser mit Salz, Pfeffer und den Kräutern glatt rühren. Cocktailtomaten sowie Mozzarella waschen, in kleine Stücke schneiden und dazugeben.
 
Teig in 8-10 gleich große Stücke teilen. Jedes Teil zu einer Kugel formen, mit der Hand eine Kuhle eindrücken. Füllung hineingeben und verschließen (Enden zusammendrücken bis das Innere vollständig von Teig bedeckt ist. Wieder zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Olivenöl einpinseln und mit Parmesan bestreuen.
 
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft 15-20min goldbraun backen.
 
 
 


Mittwoch, 19. Oktober 2016

Zwetschgen-Tarte mit Schmandguss

Ach ja, leider gab es dieses Jahr bei uns nicht so viele Zwetschgen. Daher habe ich tatsächlich nur einen schönen einfachen Hefeteig mit Zwetschgen gemacht und diese leckere Zwetschgen-Tarte mit Schmandguss. Dann brauchte ich natürlich noch welche für Zwetschgen-Marmelade, unsere zweitliebste Marmeladensorte nach Erdbeer. Und dann war die Zwetschgenzeit schon wieder vorbei.



Rezept Zwetschgen-Tarte mit Schmandguss (für eine rechteckige oder runde Tarteform)

Zutaten:
Für den Mürbeteig (Menge reicht für 2 Tartes):
125g Butter
75g Zucker
1 Ei
200g Weizenmehl
50g Speisestärke
 
Für den Guss:
1 Becher Schmand
1 Ei
2 Päckchen Vanillezucker
ein paar Tropfen Vanillearoma
 
500g Zwetschgen

 
 
Zubereitung:
Für den Mürbeteig Zucker, Mehl und Speisestärke mischen. Ei und Butter in kleinen Stücken dazugeben und erst mit dem Handrührgerät verkneten. Dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30min kühl stellen.
 
Die Hälfte des Teiges friere ich immer ein, das klappt wunderbar und man hat immer einen feinen Mürbeteig fertig wenn man schnell mal einen Kuchen machen will :-)
 

Den Backofen auf 175°C vorheizen.


Für den Guss alle Zutaten miteinander glatt rühren. Die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen.


Den Mürbeteig am besten zwischen Frischhaltefolie ausrollen. Die Tarteform einfetten. Den Teig in die Form geben, andrücken und einen Rand hochziehen. Den Guss auf den Boden geben und glatt streichen. Die Zwetschgenhälften einsetzen.
 
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Umluft ca. 45min goldbraun backen. Auskühlen lassen und dann vorsichtig aus der Form lösen.

 

 

 

Freitag, 14. Oktober 2016

Apfel-Karamell-Muffins mit Nussstreuseln

Wahnsinn! Da gibt es de Kochtopf von der lieben Zorra jetzt schon 12 Jahre lang! Kaum zu glauben, dass dieser tolle Blog schon den 12. Geburtstag feiert...wie gerne schaue ich da immer vorbei was Zorra so alles zaubert. Und ihre Blogevents liebe ich auch sehr, ich durfte selbst auch schon mal den Bread Baking Day hosten. Und zum Geburtstagsevent bin ich natürlich auch dabei mit karamelligen Apfelmuffins mit knusprigen Nussstreuseln. Happy Birthday Kochtopf!

 
 
Rezept Apfel-Karamell-Muffins mit Nussstreuseln (12 Stück)
 
Zutaten:
Für den Teig:
3 Eier
100g Zucker
Prise Salz
90g Weizenmehl
1/2 Päckchen Backpulver
100ml Sonnenblumenöl
100g Dulche de Leche (Milchkaramell, das ihr ganz einfach selbst herstellen könnt)
2 Äpfel
 
Für die Streusel:
60g Butter
40g Zucker
60g Weizenmehl
30g gemahlene Haselnüsse
 
 
 
 
Zubereitung:
Backofen auf 175°C vorheizen.
 
Für den Teig Eier, Zucker und Salz schaumig rühren. Mehl und Backpulver untermischen, dann langsam das Öl unterrühren. Äpfel schälen und in ganz feine Stücke schneiden. Apfelstückchen zum Schluss unter den Teig heben und in Papier- oder Silikonförmchen geben.
 
Zucker, Mehl und gemahlene Haselnüsse vermengen. Butter schmelzen und dazugeben. Gut vermischen bis Streusel entstehen. Jeweils 1 EL Streusel auf jeden Muffin geben.
 
Muffins bei 175°C Ober-/Unterhitze 20-25min goldbraun backen.
 
 
 
Mehr tolle Muffinrezepte zum 12. Geburtstag findet ihr hier:
 
Geburtstags-Blog-Event CXXIV - Muffins (Einsendeschluss 15. Oktober 2016 - Icons made by Freepik from www.flaticon.com)

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Apfel-Mandelkuchen

Endlich ist sie wieder da...die Apfelzeit! Da lassen sich in nächster Zeit ganz wunderbare Sachen mit zaubern. Den Anfang macht heute ein ganz feiner Apfel-Mandelkuchen. Durch den geringen Mehlanteil im Teig und die vielen Mandeln wird dieser Kuchen ganz fluffig zart. Da muss man wirklich aufpassen wenn man ihn aus der Form löst. Das hat mich erst etwas irritiert, aber der Geschmack hat dann alles wieder wett gemacht. Sogar meinen Mann, der oft sehr kritisch ist bei süßen Sachen, hat dieser Kuchen restlos überzeugt!




Rezept Apfel-Mandelkuchen (26cm Springform)

Zutaten:
125g weiche Butter
125g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
125g Weizenmehl
100g gemahlene Mandeln
1/2 Päckchen Backpulver
75g Apfelmus
2 große Äpfel


Zubereitung:
Backofen auf 160°C vorheizen.

Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig aufschlagen. Nach und nach die Eier unterrühren. Mehl, Mandeln und Backpulver dazugeben und unterrühren. Zum Schluss das Apfelmus unterheben. Teig in eine gefettete Springform (oder Silikonspringform) geben und glatt streichen.

Äpfel schälen, entkernen und vierteln. Apfelstücke oben längs einritzen und auf den Teig setzen. Leicht andrücken.

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft ca. 45 min goldbraun backen.

Nach dem Auskühlen vorsichtig aus der Form lösen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Montag, 10. Oktober 2016

Kürbis-Flammkuchen mit Pekanüssen

Ach ja, meine Liebe zu Flammkuchen kennt ihr ja mittlerweile schon. Jetzt ist es  natürlich an der Zeit für Kürbis-Flammkuchen. Eine vegetarische Variante mit Karotten und Pekanüssen...hmm, lecker!
Auch damit hüpfe ich noch schnell zu der lieben Tina rüber und ihrem Lasst die Kürbisse rollen Event auf Lecker&Co.
 

 
Rezept Kürbis-Flammkuchen mit Pekanüssen (2-3 Portionen)

Zutaten:
Für den Teig:
1/2 Würfel Hefe
1 TL Zucker
150ml lauwarmes Wasser
2 TL Meersalz
250g Weizenmehl
 
Für den Belag:
1 Becher Schmand
250g Kürbis (hier: Spaghettikürbis)
1-2 Möhren
1 Hand voll Pekanüsse
Salz, Pfeffer
 
 
 
Zubereitung:
Hefe und Zucker in dem lauwarmen Wasser auflösen. Meersalz und Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Schüssel mit einem sauberen Küchentuch abdecken und ca. 45 an einem warmen Ort aufgehen lassen. 
 
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
 
Kürbis waschen und in kleine Scheiben schneiden. Möhren schälen, dann mit dem Sparschäler dünne Streifen abziehen. Pekanüsse klein hacken. Teig nochmals gut durchkneten und zu einem dünnen Rechteck ausrollen. Den Teig gleichmäßig mit dem Schmand bestreichen. Kürbisscheiben, Möhrenstreifen und Pekanüsse auf dem Schmand verteilen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C  ca. 15-20min goldbraun backen.
 
 
 

Sonntag, 9. Oktober 2016

Kürbis-Süßkartoffel-Lasagne

Herbstzeit ist gleich Kürbiszeit! Ich liebe Kürbis und gerade in diesen Wochen habe ich fast ständig Kürbis in der Küche. Ein tolles Gemüse zu dieser Jahreszeit, mit dem sich viele abwechslungsreiche Gerichte kreieren lassen. Ich mache den Anfang mal mit einer leckeren, herzhaften Kürbis-Süßkartoffel-Lasagne. Abgeschmeckt mit Muskat und Curry eine richtige Gaumenfreude.
Die liebe Tina von Lecker&Co ruft passenderweise gerade ja zu ihrem Lasst die Kürbisse rollen Event auf, da darf diese tolle Lasagne doch nicht fehlen denke ich.
 
 
 
Rezept Kürbis-Süßkartoffel-Lasagne (4 Portionen)
 
Zutaten:
500g Hokkaido-Kürbis
500g Süßkartoffeln
Salz, Pfeffer, Muskat
500g gemischtes Hackfleisch
250ml Gemüsebrühe
100ml Sahne
Salz, Pfeffer, Curry
Lasagneblätter
200g Mozzarella
 
 
 
Zubereitung:
Süßkartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in einen Topf mit kochendem Wasser geben. Kürbis entkernen und klein schneiden. Nach 10min zu den Süßkartoffeln geben und weitere 10min kochen lassen.
 
In der Zwischenzeit das Hackfleisch mit etwas Öl in einer heißen Pfanne scharf anbraten.
Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Ca. 5min köcheln lassen. Die Sahne hinzufügen und einmal aufkochen lassen Mit Curry abschmecken.
 
Backofen auf 170°C vorheizen.

Kochwasser zum Großteil abschütten, Kürbis-Süßkartoffelgemisch mit dem Stabmixer pürieren (wenn es zu steif ist noch etwas Wasser hinzufügen) und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Kürbis-Süßkartoffel-Püree, Lasagneblätter und Hackfleischsoße abwechselnd in eine Auflaufform schichten. Mozzarella in Scheiben schneiden und auf dem Auflauf verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 170°C Umluft ca. 45min goldbraun backen. Falls der Käse zu dunkel wird, mit Alufolie oder Backpapier abdecken.

Portionsweise auf Tellern anrichten und diese würzige Herbst-Lasagne mit etwas Brot oder einem grünen Salat genießen.





Samstag, 8. Oktober 2016

Rahmkuchen mit Aprikosen

Das war ein schöner Sommer, mit vielen Früchten! Diesen leckeren Rahmkuchen mit frischen Aprikosen habe ich vor ein paar Wochen gebacken, als sich spontan Besuch für einen Sonntagnachmittag-Kaffee angekündigt hatte. Und was soll ich sagen: ein heißer Tag, die Kids im Planschbecken, wir mit einem Kaffee und einem Stück Rahmkuchen mit Aprikosen auf der Terrasse...so lässt es sich doch wunderbar leben. Diesen Kuchen kann man aber natürlich auch zu jeder Jahreszeit mit Dosen-Aprikosen machen. Ich bestimmt auch bald wieder.


Rezept Rahmkuchen mit Aprikosen (26cm Form)

Zutaten:
Für den Teig:
1/2 Würfel Hefe
50g Zucker
125ml warme Milch
1 Prise Salz
50g zimmerwarme Butter
1 Ei
375g Weizenmehl

Für den Guss:
250g Speisequark 20%
400g Becher Schmand
200ml Sahne
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
1Päckchen Vanillezucker
100g Zucker

6 Aprikosen oder 1 große Dose Aprikosen




Zubereitung:
Die Hefe mit dem Zucker in der warmen Milch auflösen. Die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 50-60min aufgehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 175°C vorheizen.

Den Teig nochmal gut durchkneten und rund ausrollen. In die Springform legen und den Rand etwas andrücken. Teig mit einer Kuchengabel gleichmäßig einstechen, damit er sich während des Backens nicht aufwölbt.


Aprikosen entkernen und halbieren (Dosenaprikosen gut abtropfen lassen). Hälften auf dem Teig verteilen. Alle Zutaten für den Guss miteinander glatt rühren und auf den Teig geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Umluft ca. 40 min backen. Am besten frisch genießen!

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Babybrei selbstgemacht - Kürbis, Möhre, Dinkelnudeln (nach dem 8. Monat)

Heute habe ich ein weiteres, vegetarisches Babybrei-Rezept für Euch. Diesmal mit Nudeln, die mag ja glaub ich jedes Kind. Meine Kleine isst wirklich fast alles, daher ist sie vielleicht nicht der beste Testesser, aber naja. Kombiniert mit Kürbis, den man ja zu dieser Jahreszeit überall bekommt, habt ihr ganz schnell selbstgemachten Brei vorgekocht.



Rezept Kürbis-Möhre-Dinkelnudel-Brei (nach dem 8. Monat)

Zutaten (7x190g):
550g Hokkaido-Kürbis
250g Möhren
150g Dinkelnudeln
3EL Apfelmus
7 EL Rapsöl

Zubereitung:
Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Ca. 350ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und die Möhren darin 10min köcheln lassen. Hokkaido-Kürbis waschen und in kleine Stücke schneiden. Zu den Möhren geben und weitere 10min köcheln lassen.

Wasser zum Kochen bringen. Dinkelnudeln hineingeben und ca.12min bei mittlerer Hitze weich kochen.

Möhren und Kürbis abgießen und die Flüssigkeit auffangen. Nudeln dazugeben und mit einem Stabmixer grob pürieren. Das Apfelmus dazugeben und vermischen.

Portionsweise abfüllen und einfrieren. 1 EL Rapsöl immer erst vor dem Verzehr unterrühren.



Sonntag, 2. Oktober 2016

Kümmelbrötchen und Obatzter-Creme - der Oktober ist bayrisch!

Auf geht´s in den Oktober! Das Wetter ist ja jetzt schon recht herbstlich, da kommt die herzhafte Küche mal wieder gerade recht. Und Oktoberfestzeit ist ja jetzt auch!
Bei Anisas leichte Küche gibt es gerade ein tolles Blogevent zum Thema Oktoberfest mit leckeren bayrischen Schmankerln.  
Da passen meine Kümmelbrötchen super dazu und eine leckere Obatzter-Creme. Vielleicht nicht genau wie das Original (ich habe noch nie Obatzter in Bayern gegessen) aber bestimmt ist meine Variante auch willkommen bei Anisas bayrischem Buffet.

 

Rezept Kümmelbrötchen und Obatzter-Creme

Zutaten:
Für die Kümmelbrötchen (8-12 Stück):
1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
170ml lauwarmes Wasser
30ml Rapsöl
150g Magerquark
250g Weizenmehl
250g Dinkelmehl
1 TL Meersalz
2 TL Kümmel

Für die Obatzter-Creme (3-4 Portionen):
125g Camembert oder einen anderen Weichkäse
25g weiche Butter
Rote Paprika
Schnittlauch
Salz, Pfeffer, süßes Paprikapulver
Ein Schuss Weizenbier


 
Zubereitung:
Für die Brötchen die Hefe mit dem Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Dann alle anderen Zutaten dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 45min aufgehen lassen.
 
Den Teig noch einmal mit den Händen durchkneten und in 8-12 Teile portionieren. Ich wollte eher kleine Brötchen, daher habe ich 12 Teile gemacht; sollen die Brötchen größer sein, dann macht 8 Teile daraus.  In Form bringen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Oberfläche bemehlen und einritzen. Dann nochmal etwas aufgehen lassen, etwa so lange wie der Backofen braucht um auf 200°C aufzuheizen.
 
Brötchen bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 20min goldbraun backen. Ich stelle immer noch eine Schale mit Wasser unten in den Backofen rein, dann wird die Kruste der Brötchen schön knusprig.


 
 Für die Obatzter-Creme den Weichkäse und die Butter mit einer Gabel zerdrücken. Ein Stück rote Paprika waschen und in ganz kleine Würfel schneiden und unterrühren. Schnittlauch waschen, trocken tupfen und in sehr feine Ringe schneiden. Ebenfalls unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und je nach Belieben einen kleinen Schuss Weizenbier unterrühren.
 
In etwa 1 Stunde habt ihr also fluffige Brötchen und in wenigen Minuten eine leckere Creme dazu. Wie wäre es, die Brötchen mit Obatzter vielleicht mit einem kalten Bier zu genießen?
O’zapft is!